Gästebuch/Pinnwand

Hier können Besucher der GASL-Website Grüße, Meldungen, Fragen, Anregungen und Kommentare hinterlassen. Bitte benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Gästebucheinträge bis zum 10. Februar 2008 finden Sie im Archiv.

 Name *
 E-Mail
 Website
 Text *
* Pflichtfeld

Antispam Maßnahme
Bitte geben Sie angegebene Buchstaben- und Zahlenkombination in das folgende Feld ein, bevor Sie Ihren Eintrag in das Gästebuch abschicken.

(65)

1 2 3 4 5 6 7

(31) Hartmut Fischer
Fri, 16 September 2011 11:52:27 +0200

Verehrte Gaselaner! Bis zum 23.10. ist im NOrtheimer Heimatmuseum eine Ausstellung zum Thema “Flannieren, Gehen, Wandern” zu sehen. Im
Begleitband (Hardcover/Fadenheftung/ 135 S.) u.a.:
W. Brandes zu den Brüdern Freudenthal, F. Rathjen zu Beckett und J.Huerkamp zu 2 Spaziergängen im
StH. Der Band kostet im Museum 6,95, per Post 8,50 E. Herzliche Grüße H. Fischer
(32) Alois Schütz
Thu, 25 August 2011 00:58:16 +0200

Lieber Herr Storch,

“Wer im Jahre 2160 wohl noch ‹vom Blatt› wissen werde, was ‹Nitribitt› war (ein Sprengstoff?), oder der zierlich surrende ‹Braun› frühmorgens.”

in ALAS, POOR YORICK! (BA III/4 S.271, EA Trommler beim Zaren)

Gruß,
Alois Schütz

(33) Dominik Storch
Wed, 24 August 2011 14:38:38 +0200

Liebe Arno Schmidt-Leser!

Für eine wissenschaftliche Arbeit suche ich bereits seit einiger Zeit eine Zitatstelle, in der (wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht) A.S. die Frage stellt, ob Leser in einer ferner Zukunft noch verstehen, was mit “meinem BRAUN” gemeint sei oder ob man in hundert Jahren noch wissen wird, was ein Nitribitt ist. (Bezug auf Rosemarie Nitbribitt; spektakulärer und bis heute ungeklärter Mordfall in den Fünfziger Jahren)
Kann mich leider nicht mehr daran erinnern, in welchem Buch ich diese Passage damals gelesen habe. Für Hinweise wäre ich sehr dankbar!

MFG,
Dominik Storch
dominikstorch@hotmail.com

(34) Christian-Otto Schacht
Sun, 14 August 2011 10:40:00 +0200

Sehr geehrter Damen und Herren,
bei mußevoller Urlaubslektüre von “Charlott etwas verrückt” von Wilhelm Speyer, Ullstein, 1927, finde ich auf S. 168, Ende des 17. Kapitels:”… wo sie von einer begeistert sich aufbäumenden Dogge im Halbtrauerfell empfangen wurde, …”
Mit freundlichen Grüßen
C.-O. Schacht
(35) Hagen Enke
Mon, 1 August 2011 16:13:32 +0200

Hm - so viele Fachleute und keine Antwort?! Traurig …
(36) Hagen Enke
Mon, 18 July 2011 10:49:58 +0200

Dringend: Ich suche Informationen zu Arno Schmidts Herzerkrankung! Er muss ja schon um das “Steinerne Herz” herum schwere Probleme gehabt haben; der Infarkt dann 1972! Wer weiß Genaueres bzw. Literatur dazu?
(37) Harms-von Quintus-Icilius
Fri, 25 March 2011 21:06:11 +0100

Sehr geehrter Herr Braunwart,

seit über 20 Jahren besitze ich die broschierte Ausgabe von Zettels Traum. Auf einem heutigen Spaziergang in Verden kam ich an der Heine-Buchhandlung vorbei, die ein Sonderfenster für Arno Schmidt eingerichtet hatte. Ich fragte die Buchhändlerin, ob sie Kunden hätte, die sich über eine geschenkte Ausgabe von Zettels Traum freuen würden. Sie verwies mich an den Leserkreis.
Ich denke, dass es eine gute Idee war und würde gern von Ihnend wissen, ob Sie die Ausgabe als Geschenk annehmen würden.

Mit freundlichen Grüssen
Harms-von Quintus-Icilius

(38) Hermann Mühlemeyer
Fri, 7 January 2011 11:45:34 +0100

Guten Tag!
Von einem Bekannten hörte ich, dass auf dieser Seite Interesse an Arno Schmidt-Büchern besteht.
Ich habe eine ganze Kiste voll mit seinem Büchern, die ich gerne verkaufen würde. Es sind 27 Stück, dazu noch 30 Ausgaben des Bargfelder Botens.
Ich werde nicht alle auflisten, schreiben sie mir einfach eine eMail, wenn sie sich dafür interessieren.

MfG,
Hermann Mühlemeyer

(39) Hagen Enke
Sat, 25 December 2010 13:17:48 +0100

Ich habe zu Weihnachten die gedruckte Version von “ZT” bekommen! Früher besaß ich einen der Reprints und mir fällt auf, dass der Neudruck (eigentlich ja Erstdruck) vom Format her kleiner ist und sich trotzdem besser liest! Oder täusche ich mich?
(40) Jörg Maurer
Sun, 21 November 2010 14:56:39 +0100

Liebe Literaturkenner,
es gibt bei Jean Paul eine Geschichte, in der Eltern ihr Kind in einer unterirdischen Höhle aufziehen, um ihm auf diese Weise die Angst vor dem Tod zu nehmen. Kann mir jemand sagen, wo sich diese Stelle findet?
Vielen Dank - Jörg Maurer