Gästebuch/Pinnwand

Hier können Besucher der GASL-Website Grüße, Meldungen, Fragen, Anregungen und Kommentare hinterlassen. Bitte benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Gästebucheinträge bis zum 10. Februar 2008 finden Sie im Archiv.

 Name *
 E-Mail
 Website
 Text *
* Pflichtfeld

Antispam Maßnahme
Bitte geben Sie angegebene Buchstaben- und Zahlenkombination in das folgende Feld ein, bevor Sie Ihren Eintrag in das Gästebuch abschicken.

(67)

1 2 3 4 5 6 7

(11) Hagen Enke
Fri, 7 February 2014 22:17:16 +0100

Fakt ist, dass der 100. Geburtstag von AS leider nicht Anlass genug war, endlich die überfälligen Arbeiten zu jenem zu zeitigen! Wo bitte ist die längst überfällige Biografie? Wo bitte die längst überfällige Monographie zum Gesamtwerk? Wo ist die kommentierte kritische Ausgabe seiner Werke? Die Bargfelder Ausgabe mag ihre Verdienste haben, aber bei meiner derzeitigen Lektüre von “Abend mit Goldrand” wird mir mit jeder Seite klarer; dass selbst bemühte und halbwegs gescheite Leser eines klugen Anmerkungsapparates nicht würden entbehren können, um die fremdsprachigen Stellen, die Zitate, Anspielungen ect. entschlüsselt zu bekommen. Da sitzen auf unseren Universitäten und Hochschulen die Germanisten zu Tausenden auf ihren Lehrstuhlpfründen und beackern die immer gleichen Felder und verfilzen sich in Theoriegebilden und niemandem kommt es in den Sinn, sich einmal Arno Schmidts anzunehmen. Mir ist schon klar warum! Allein das Spätwerk, ach was, allein ZT ist den Herren zu schwer, zu kompliziert, zu mühselig. Ja, die meisten sind wahrscheinlich schon mit dem frühen und mittleren AS überfordert. Schade …
(12) Patrik H. Feltes
Fri, 24 January 2014 19:50:36 +0100

Seit Jänner 2014 existieren 6 ‘tweets’, die anläßlich des 100ten Geburtstages von Arno Schmidt als twitter-Kuztexte entstanden sind (18. Jänner 2014). Sie wollen ein bislang nur rudimentär literarisch genutztes Medium nutzen, da man davon ausgehen könnte, daß Arno Schmidt mit seiner akribisch=enzyklopädistischen Schreibe vielleicht auch mit den heutigen medialen Möglichkeiten verstärkt gearbeitet hätte. Die Twittervorlagen liegen unter ‘http://www.culturamnetz.de/arnoschmidt.html’
Antworten
(13) relius
Thu, 16 January 2014 10:31:00 +0100

ja heidenei….
fast könnte man neidisch werden auf die wunderbaren geburtstagstreffen an der ecke…
hamburg ist weiter als mich der durst treibt, also trinke ich zum 100sten mit freunden und gesamtausgabe in der guten stube am prasselnden ofen…. a tribute to…..prost!

grüßle aus dem schwäbischen

(14) Hagen Enke
Fri, 22 November 2013 19:24:55 +0100

1. Kann man irgendwo genauer nachlesen, welcher Art die Herzprobleme Arno Schmidts waren?

2. Wie schafft man es, die CD-Rom mit den Werken AS’ in einem neueren Betriebssystem zum Laufen zu bringen? Ich frug schon mal in Bargfeld nach, konnte aber als Laie mit den Hinweisen aber nichts anfangen. Zudem sollte doch ZT ergänt werden …

(15) Jens Helmig
Sat, 12 October 2013 07:12:32 +0200

Guten Morgen, ich suche seit einiger Zeit die Rundfunkaufnahmen (CDs) der Funkdialoge Teil 2, die offenbar vergriffen sind und per Bibliotheksfernleihe mir in Köln ebenfalls nicht zugänglich gemacht werden können. Wäre jemand bereit mir sein Exemplar für eine Kopie unter Freunden zugänglich machen zu können, bzw gegen UKB o.ä. Mir eine solche anzufertigen. Vielen Dank und allen ein schönes Wochenende.

P.s. In dem Fernsehzweiteiler “Der Aufschneider” wird AS meines Wissens nach zum ersten und letzten Mal in einem Fernsehskript erwähnt, ein junger, versoffener Student schreibt eine Dissertation über Karl May als den letzten Gros Mystiker und behauptet, zum Thema gäbe es nur einen Aufstz zu KM und der Stämme von AS.

(16) Christian G. Schnabel
Tue, 27 August 2013 21:05:38 +0200

Arno Schmidt erzählt einmal von einem Mann , der zunächst erstaunt ist, wie der ev. und der kath.Pfarrer im Krankensaal die Mitglieder jeweils ihrer Konfession zielgerichtet besuchen.
Dann entdeckt er, daß die Krankenschwester je nach Konfession den Stuhl am Kopfende mit der Lehne zur Wand oder zum Gang gestellt hat.
In welchem Buch habe ich diese Geschichte gelesen? Wer kann mir bitte helfen?
(17) Harald
Mon, 19 August 2013 18:27:47 +0200

lese zur zeit das tagebuch von Alice Schmidt aus dem jahre 1955;an einigen stellen erscheint ein gewisser Carl Mumm (siehe Personenregister )
in welchem verhältnis steht er zu Arno Schmidt und Eberhard Schlotter,der 1969,10 radierungen zu Mumm`s erzählung `Befreiung`schuf ?
im internet finde ich nichts darüber.weiß jemand mehr ?
(18) H. Vanderlaak
Mon, 22 July 2013 18:14:06 +0200

Ich habe irgendwo bei Arno Schmidt etwas über eine Szene in Kellers „Grünem Heinrich“ gelesen: Judith zeigt sich Heinrich beim nächtlichen Bad im Waldbach nackt (Band III Kap. 3 der ersten Fassung). Schmidts bemerkt dazu sehr einleuchtend, dass das ein altes Verfahren sei, einen Liebhaber zu prägen, auf sich zu fixieren… Ich finde und finde diese Bemerkung nicht mehr. Wo steht das? Kann mir jemand helfen?
(19) Herbert Tepe
Tue, 18 June 2013 12:12:36 +0200

Im Gedenken an Arno Schmidt

Gehn groenes Gras
Geotop und Birkenwald
Safrankrokusse am Weg
weiter ostwärts
Moorlandschaften vereinzelt
Häuser
Torfkanäle ziehen nach Norden
“Tja, iss`as denn möglich?”
An der Gartenpforte
Mann mit Pfeife und Schal
Arno Schmidt und
Pocahontas lassen grüßen
Gedicht von Herbert Tepe
aufgeschrieben beim Gang durch das Moor
am Dümmer See.
Vielleicht gefällt es Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Herbert Tepe

(20) Günther Schatter
Thu, 4 April 2013 18:12:03 +0200

Sascha Schneider in Weimar

Vom 28. März bis zum 21. Juli 2013 ist in Weimar die Ausstellung „Sascha Schneider – Ideenmaler & Körperbildner“ zu sehen. Rudolph Karl Alexander (gen. Sascha) Schneider war in Weimar in den Jahren von 1904 bis 1908 Professor für Malerei an der damaligen Kunstschule. Schneider illustrierte u. a. eine Reihe von Büchern für Karl May, dessen langjähriger Freund er war. Lesern von Arno Schmidt ist er durch die ironische Erwähnung in „Sitara und der Weg dorthin“ im § 35 bekannt.

Die Weimarer Schau versucht alle Zeiträume und Gattungen im Werk dieses schillernden Künstlers darzustellen. Im Deutschen Nationaltheater Weimar befindet sich im Foyer eine weitere Arbeit Schneiders in Form eines friesartigen Wandgemäldes. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen (ISBN 978-3-86068- 489-4). Wer die Schau in Weimar versäumen sollte, hat im Herbst 2013 die Möglichkeit, den Besuch im Leslie-Lohman Museum of Gay and Lesbian Art in New York nachzuholen.
http://stadtmuseum.weimar.de/index.php?id=175