Einweihung des Arno-Schmidt-Hains in Ahlden

  Die Gestalung der Tafel orientiert sich am Umschlagmotiv der Erstausgabe des Romans Am Samstag, dem 4. August 2001 wurde in Ahlden (Aller), dem Hauptschauplatz von Arno Schmidts im Jahre 1954 spielenden Roman »Das steinerne Herz«, das kleine Park-Wäldchen beim alten Spritzenhaus auf den Namen Arno-Schmidt-Hain getauft.Zu der musikalisch umrahmten Veranstaltung, die vom Bürgermeister Friedrich-Otto Ripke moderiert wurde, hatten sich gut fünfzig Gäste bei angenehmem Wetter eingefunden.
Nach der Begrüßung und einer Vorschau auf das Programm des Abends, in der Herr Ripke die Dankbarkeit der Ahldener gegenüber Arno Schmidt zum Ausdruck brachte, wurde das Flurstück mit der Enthüllung eines Namensschildes (ebenso stabil-hölzern wie der Pfahl, an dem es befestigt ist) offiziell als Arno-Schmidt-Hain eingeweiht.Nach der Schild-Enthüllung folgten Grußworte der Gesellschaft der Arno-Schmidt-Leser (GASL) (Sprecher: Wolf-Dieter Krüger) und der Gruppe Arno Schmidt im Forum Bomlitz(Sprecherin: Frau Neuenhaus).  
  Anschließend gab Dr. Josef Huerkamp einen ausführlichen Bericht zum Roman »Das steinerne Herz« unter den Gesichtspunkten »Was hat Arno Schmidt in Ahlden, und was hat er aus Ahlden gemacht?«Zum Abschluß der rund zweieinhalbstündigen Veranstaltung las Hermann Wiedenroth mehrere längere Passagen aus dem »Steinernen Herz«, begleitet von Bildprojektionen auf die Großleinwand – unter den Fotos auch eine Reihe wenig bekannter Aufnahmen, die von Arno Schmidt selber aufgenommen wurden.
Nach Veranstaltungsschluß blieben zahlreiche Gäste noch lange zu allerlei Gesprächen in kleiner und größerer Runde zusammen; Fam. Rotermund, die zusammen mit Rainer Hendricks die Organisation bewerkstelligt hatte, bewirtete die Arno-Schmidt-Enthusiasten in einem Miniatur-Zelt mit Getränken.Im Umfeld der Veranstaltung gab es auch ein Wiedersehen alter Bekannter neben informativen Kleinexkursionen, etwa zum Haus »Nr.31«, an dem eine Erläuterungstafel angebracht ist. (Walter Eggers’ Kartenablesung »5847884 Meter vom Äquator« ließ sich per GPS auf etwa ± 5 m genau nachvollziehen.)  
Wohl eingedenk der Rolle, die der Mond im Steinernen Herz spielt, beleuchtete Frau Luna, gegen Mitternacht endlich etwas über den Horizont herauf gestiegen, die Szenerie: Arno-Schmidt-Hain mit Namensschild und Vollmond.