24. Jahrestagung

Die 24. Jahrestagung der GASL fand vom 25. bis 27. September 2009 in Heidelberg statt.

Tagungsbericht von Kersten Marunde

→  Literarischer Spaziergang als Karte in Google Maps

→  Fotogalerie von GASL-Mitglied Alois Schütz.

In HEIDELBÖRRG there flourished …›

(Aha; schpielte also in Deutschland; bei der alten Army of the Rhine: richtich, Heidlbörrg, da war ja das Kopf=Viertel gewesn –)

a WAC, so fair to see:

in all the world together a fairer not could be.

This maiden’s name was ‹Cream=hilled› – through her in dismal strife full many a prowest warrior thereafter lost his life. (Arno Schmidt, KAFF auch Mare Crisium)

Tagungsort:

Germanistisches Seminar der Ruprecht-Karl-Universität Heidelberg (Palais Boisserée), Hauptstraße 207-209

Freitag, 25. September

17:00 Uhr Begrüßung, im Anschluß daran Mitgliederversammlung (Gäste willkommen)
19:00 Uhr Klaus Theweleit (Freiburg im Breisgau): »you give me fever« Sexualität und Literatur im deutschen Nachkrieg bei Arno Schmidt
20:30 Uhr Abendessen »Kulturbrauerei Heidelberg«, Leyergasse 6 – vom Veranstaltungsort aus in ca. 4 Minuten zu erreichen –(Scheffelstube im ersten Obergeschoß; Auswahlkarte

Samstag, 26. September

9:30 Uhr Susanne Fischer (Arno Schmidt Stiftung, Bargfeld): »Die Menschheit hat auch ohne das hinreichend zu tun.
Zur Arbeit an der Edition von Zettel’s Traum
10:30 Uhr Dietnar Noering (Wittlich): Wilma. Mehr als sieben Todsünden.
11:30 Uhr Matthias Schleifer (Bamberg): Walter der Andere. Bemerkungen zu Frisch und Schmidt. „Das steinerne Herz“ und „Homo faber“.
Es besteht während der Mittagspause unter anderem die Möglichkeit, die wechselnden Ausstellungen der Universitätsbibliothek Heidelberg (geöffnet jeden Tag bis 22 Uhr) zu besuchen.
14:30 Uhr Literarischer Spaziergang durch Heidelberg, bis ca. 16:30 mit Michael Buselmeier. Treffpunkt: Kurpfälzisches Museum, Hauptstr. 97
19:30 Uhr Abendessen: Gasthaus zum Roten Ochsen, Hauptstraße 217 – in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes –(Essen à la carte)

Sonntag, 27. September

9:30 Uhr Hendrike Witt (Osnabrück): A. Paul Weber: Der ideale Illustrator für Arno Schmidts Leviathan
10:30 Uhr Heiko Postma (Hannover): „Und der Name des Stromes ist Zeit.“ Über den viktorianischen Romancier Edward Bulwer-Lytton
12:00 Uhr Ende der Tagung

Die Tagung der Gesellschaft der Arno-Schmidt-Leser fand in Zusammenarbeit mit dem Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg und dem Institut für Textkritik statt.

Informationen unter:
www.textkritik.de
www.gs.uni-hd.de

Wissenschaftliche Tagungsleitung: Rudi Schweikert, Waldpforte 104, 68305 Mannheim, Telefon: 0621 755604, E-Mail: rudi.schweikert@t-online.de

Organisation: Dr. Ulrich Schuch, M1, 6, 68161 Mannheim, Telefon: 0621 26079, E-Mail: schuch@fouque-gesellschaft.de